Zum Tod von Günter Grass: In einem Atemzug mit Vaclav Havel, Nelson Mandela und dem Dalai Lama: Als Günter Grass sich noch in guter Gesellschaft befand

„Am 13. April 2015 starb mit Günter Grass ein Weltbürger von höchstem sittlichen und intellektuellen Stand, der selbst moralisches Unrecht erlitten hat, der allseits anerkannt im Besitz einer starken Stimme eines integren Gewissens war und dessen Eloquenz die Öffentlichkeit mit seinem kraftvollen Weitblick inspirierte.“

So könnte man sich den Nachruf des United States Holocaust Memorial Museum (USHMM) auf Günter Grass vorstellen, wenn es in dessen letzten Lebensjahrzehnt den einen oder anderen Wendepunkt nicht gegeben hätte.

Walter Reich, Direktor des USHMM, schlug nämlich vor geraumer Zeit in diesen gestelzten Worten vor, eine Vorlesungsreihe zum Holocaust zu initiieren. Neben Günter Grass fanden sich auf der Rednerliste auch Vaclav Havel, Nelson Mandela und der Dalai Lama (siehe Abbildungen). Das Wort moral wird fünfmal in den wenigen Absätzen verwendet, was wohl die herausragende Eigenschaft der empfohlenen Persönlichkeiten markieren sollte.

IMG_3323-2

Annual Holocaust Memorial Lecture Prospectus, USHMM

IMG_3324-2

Annual Holocaust Memorial Lecture Prospectus, USHMM

Ziel des bedeutenden Museums und Forschungsinstituts war es, eine Veranstaltung zu etablieren, die von den nationalen und intellektuellen Führungspersönlichkeiten als eine der wichtigsten im Jahreskalender von Washington, DC betrachtet werden würde. Ein Stiftungskapital von etwa zwei Millionen Dollar sollte zur Finanzierung eingeworben werden, die Reden in The New York Book Review oder in The Atlantic Monthly veröffentlicht werden.

Der Plan wurde freilich schon vor etwas längerer Zeit gefasst, und zwar im Jahr 1996.

Knapp 10 Jahre später hätte Grass wohl keine Aufnahme mehr in diese erlesene Vorlesungsreihe gefunden (die in dieser Form auch nie umgesetzt wurde). Nachdem er mit der Verleihung des Nobelpreises für Literatur 1999 den Höhepunkt seiner weltweiten Achtung erfahren hatte, begann 2006 sein rasanter Abstieg.

Zuvorderst natürlich durch die Offenbarung, dass er 1944 als 17-jähriger in die SS eingezogen worden war. Vor allem sein Jahrzehnte langes Schweigen führte zu Unverständnis, Grass‘ Kritik an Politik und Gesellschaft konnte im Rückblick als selbstgerecht und bigott zurückgewiesen werden. Im April 2012 setzte Grass dann noch einmal nach, als er geschickt platziert zu Ostern in drei Zeitungen gleichzeitig das Gedicht Was gesagt werden muss veröffentlichte, in dem er es wagte, Israels Politik zu kritisieren. In Israel wurde ein Einreiseverbot gegen ihn verhängt, er wurde zur persona non grata erklärt. Waren die Kritiken an seiner Arbeit schon zuvor oft als argumentum ad hominem, also als Angriff auf die Person, nicht auf das Geschriebene formuliert, so dominierten sie fortan endgültig die Auseinandersetzung mit Günter Grass und seiner Arbeit – was schade war.

Der Zufallsfund aus dem internen Archiv des USHMM, der mir auf der Suche nach ganz anderen Dokumenten in die Hände fiel, verdeutlicht noch einmal den Bedeutungsverlust als moralische Instanz, den Grass in seinem letzten Lebensjahrzehnt erlebte.

Mal schauen, ob Günter Grass noch einmal zurück in die beste Gesellschaft findet, die Nachrufe auf sein Leben deuten es an.

Jan Taubitz

Jan Taubitz, geb. 1982, studierte Geschichte und Sozialwissenschaften
in Erfurt, Uppsala und Worcester (USA). Seine Schwerpunkte sind Erinnerungskultur, Nordamerikanische Geschichte und Digital Humanities. Seit 2015 arbeitet er an der Staatsbibliothek zu Berlin.

More Posts

Science Fiction und Allgemeinplätze der Erinnerungskultur. Genre-atypische Anspielungen auf den Holocaust in Christopher Nolans Interstellar

Heftige Staubstürme fegen über die Erde. Die Vereinigten Staaten von Amerika sind zu einem trostlosen Agrarstaat geworden, heimgesucht von einer Plage, die nur noch den spärlichen Anbau von Mais zulässt. Um die von Nahrungsengpässen gequälte Bevölkerung zu ernähren, hat der Staat auf Planwirtschaft umgestellt, und in der Schule wird nur noch das Nötigste unterrichtet. Pionier-Errungenschaften, auf die das alte Amerika so stolz war, werden als Propaganda verleugnet. So zum Beispiel die Mondlandung des Apolloprogramms.

Der verwitwete Farmer Cooper (Matthew McConaughey), einst einer der besten Piloten des Landes, wird durch anormale Erscheinungen im Zimmer seiner Tochter auf die Existenz eines geheimen NASA-Stützpunkts aufmerksam. Im Verborgenen werden hier Missionen zu unbekannten Planeten koordiniert, die den Menschen Zuflucht bieten sollen, wenn in absehbarer Zeit die Erde endgültig unbewohnbar sein wird.

Cooper bekommt die Aufgabe, drei Planeten zu untersuchen. Nach einigen irrwitzigen Drehungen und Wendungen – Vorsicht, Spoiler! – gelangt Cooper in eine fünfdimensionale Sphäre, in der Zeit eine physikalische Eigenschaft ist. Vergangenheit und Zukunft sind variabel, so kann er seiner Tochter Zeichen geben, um mit dem im All erlangten Wissen Raumschiffkolonien zu bauen, die es den Menschen erlauben, die Erde zu verlassen und eine amerikanische Kleinstadtidylle in der Umlaufbahn des Saturn zu reproduzieren.

Continue reading

Jan Taubitz

Jan Taubitz, geb. 1982, studierte Geschichte und Sozialwissenschaften
in Erfurt, Uppsala und Worcester (USA). Seine Schwerpunkte sind Erinnerungskultur, Nordamerikanische Geschichte und Digital Humanities. Seit 2015 arbeitet er an der Staatsbibliothek zu Berlin.

More Posts

Der digitale Superstore der Erinnerungskultur. Vor 20 Jahren wurde Spielbergs Shoah Foundation gegründet

„Steven Spielberg Announces Creation of Survivors of the Shoah Visual History Foundation to document the largest library of Holocaust survivor testimonies ever recorded.“

So heißt es am 31. August 1994 in einer Pressemitteilung. Ein Jahr zuvor war Schindlers Liste in die Kinos gekommen. Mit dem Film über den deutschen Entrepreneur-Industriellen und Lebemann Oskar Schindler, der das Leben von etwa 1.200 jüdischen Zwangsarbeitern rettete, hatte der Regisseur von Der weiße Hai (1975), E.T. (1982), Indiana Jones (1981, 1984, 1989) und zahlreichen weiteren box-office hits eindrucksvoll bewiesen, dass er auch große historische Geschichten erzählen konnte. Im Anschluss an den überaus erfolgreichen Film (sieben Oskars!) gründete Spielberg die Survivors of the Shoah Visual Foundation. Ein eindrücklicher Gründungsmythos umweht die Entstehung der Stiftung. Spielberg berichtete, wie während der Dreharbeiten immer wieder Überlebende, die als Berater am Set waren, auf ihn zugekommen seien, um ihm ihre persönlichen Geschichten zu erzählen: „I kept saying to them, ‚Thank you for telling me, but I wish you say this to a camera because this is important testimony.’ I asked them if they’d be willing to do this and they all said yes.“[1]

Continue reading

Jan Taubitz

Jan Taubitz, geb. 1982, studierte Geschichte und Sozialwissenschaften
in Erfurt, Uppsala und Worcester (USA). Seine Schwerpunkte sind Erinnerungskultur, Nordamerikanische Geschichte und Digital Humanities. Seit 2015 arbeitet er an der Staatsbibliothek zu Berlin.

More Posts

Das Jahr 2014 wird schlimm (für die Geschichte)

Was jedoch nicht daran liegt, dass es ein Super-Erinnerungsjahr ist, sondern daran, dass die Geschichte sich allerlei fadenscheinige Vergleiche gefallen lassen muss.

In ihrer Neujahrsansprache schwor die Bundeskanzlerin die Bevölkerung auf das Super-Erinnerungsjahr 2014 ein. 100 Jahre Erster Weltkrieg, 75 Jahre Zweiter Weltkrieg, 25 Jahre Berliner Mauer sind die Eckpfeiler dieses Erinnerungsmarathons, der schon seit Monaten angekündigt wird.

Ich habe kein Problem damit, an runden Jahrestagen historischer Ereignisse zu gedenken. Die magische Anziehung dieser Zahlen bringt Menschen dazu, an Jubiläen ihr eigenes Leben zu feiern (Geburtstage, Hochzeitstage, Dienstjubiläen usw.) oder eben auch, sich einer übergreifenden und kollektiven Vergangenheit zu versichern. Diese Jahre wirken als erinnerungskulturelle Katalysatoren und sind imstande, das öffentliche Bewusstsein auf Ereignisse und Prozesse zu richten, die in “normalen” Jahren nur wenig Beachtung finden und in ihren “Ehrenjahren” notwendige Neubewertungen erfahren und Gegenstand größerer Debatten werden. [1]

Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs wird das Erinnerungsjahr 2014 dominieren. Das liegt einerseits an der runden magischen Zahl 100, aber auch daran, dass dieses Ereignis (in Deutschland) vergleichsweise wenig öffentlich diskutiert wird. Zweiter Weltkrieg und Mauerfall hingegen werden auch außerhalb runder Jahrestage häufiger vergegenwärtigt. Dies alles finde ich in Ordnung. Eine möglichst breite Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg wird der Erinnerungskultur und auch der Geschichtswissenschaft gut tun.

Was mich allerdings monströs nervt, sind diejenigen, die die Erinnerungswelle ausnutzen und alles Mögliche, was im Jahr 2014 passiert oder nicht passiert, in Beziehung zu den Ereignissen des Jahres 1914 setzen. So bieten im Super-Erinnerungsjahr die Finanzkrise und die europäische Eurokrise wie selbstverständlich Parallelen zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Nur: Hätte diese Parallele auch jemand bemüht, wenn die magischen 100 Jahre nicht im Spiel wären?

Ich möchte zwei Beispiele anführen, die mir in jüngster Zeit aufgefallen sind. Das erste ist extrem dreist, das zweite etwas intelligenter, aber nicht weniger falsch.

Continue reading

Jan Taubitz

Jan Taubitz, geb. 1982, studierte Geschichte und Sozialwissenschaften
in Erfurt, Uppsala und Worcester (USA). Seine Schwerpunkte sind Erinnerungskultur, Nordamerikanische Geschichte und Digital Humanities. Seit 2015 arbeitet er an der Staatsbibliothek zu Berlin.

More Posts

Der Jom-Kippur-Krieg und die Erinnerungskultur in den USA

Vor 40 Jahren – am 6. Oktober 1973 – begann der Jom-Kippur-Krieg. Er veränderte nachhaltig die Beziehung amerikanischer Juden zu Israel und ist ein Ausgangspunkt der Holocaust-Erinnerungskultur, wie sie heute existiert.

Fünf Jahre zuvor hatte der Sechs-Tage-Krieg (1967) einrucksvoll die Stärke Israels demonstriert. Drei arabische Armeen wurden geschlagen und das Westjordanland, der Sinai und der Golan erobert. In Hinsicht auf den Holocaust wurde der Krieg als Salvation Myth interpretiert, wie es Peter Novick ausdrückte. Das Martyrium des jüdischen Volkes, mit dem Holocaust als Höhepunkt, wurde durch den Sechs-Tage-Krieg beendet. In der Euphorie nach dem Krieg glaubte man, dass Israel allen Gefahren trotzen könne. Für die Erinnerung an den Holocaust hätte dies mit Novicks Worten bedeutet: „Had the victory of 1967 brought an end to Israel’s travails, the Holocaust might have entered American Jewish consciousness in this fashion – as a subordinate, historicized and transcended element in a salvation myth.“ [1]

Erschüttert wurde diese Auffassung fünf Jahre später durch den Jom-Kippur-Krieg. Am 6. Oktober 1973 wurde Israel von Ägypten und Syrien angegriffen, während viele Soldaten aufgrund des Feiertags Jom Kippur demobilisiert waren. Israel stand einer erdrückenden Übermacht gegenüber und wurde in kurzer Zeit an den Rand des Zusammenbruchs gebracht, was Verteidigungsminister Moshe Dajan dazu veranlasste, die „Zerstörung des Dritten Tempels“ – also das Ende Israels – zu befürchten. Angeblich forderte er wiederholt den Einsatz von Atomwaffen, deren Besitz Israel bis heute offiziell dementiert. Es war jedoch nicht nur der überraschende Angriff an einem Feiertag, der Israel in diese katastrophale Situation gebracht hatte. Das Land war im Allgemeinen auf einen derartigen Angriff nicht vorbereitet. Es hatte die Stärke seiner Gegner achtlos unterschätzt: ein Resultat des überlegen gewonnen Sechs-Tage-Kriegs.

Israels Niederlage konnte nur durch massive Unterstützung durch die Vereinigten Staaten verhindert werden, die über eine Luftbrücke innerhalb kurzer Zeit militärisches Material im Wert von über 10 Milliarden Dollar in das Land brachten. Die hohen Verluste Israels zeigten, dass das Land nicht länger der sicherste Ort auf der Welt für Juden war, was den Mythos des Sechs-Tage-Kriegs erschütterte. Eine Katastrophe wie der Holocaust war wieder in den Bereich des Möglichen gerückt. Gleichzeitig war das Verhältnis zwischen Israel und den USA durch den Krieg und die allgemeine geopolitische Situation belastet. Die USA waren damit beschäftigt, sich aus Vietnam zurückzuziehen und wollten die brüchigen Beziehungen zu der Sowjetunion nicht gefährden. Zudem führte der Konflikt zu einem kostspieligen Anstieg des Ölpreises (Ölpreiskrise 1973). Im Zuge des Jom-Kippur-Kriegs sahen amerikanisch-jüdische Gruppierungen die Isolation Israels als eine große Bedrohung für die Existenz des Landes. Um der Isolation entgegenzuwirken, war es notwendig, die Erinnerung an den Holocaust zu stärken: nicht als historisiertes und nachrangiges Ereignis der Vergangenheit, sondern als aktuelles und potentiell wiederholbares Problem.

[1] Peter Novick. The Holocaust in American Life, New York: Houghton Mifflin, 1999, S. 151.

Jan Taubitz

Jan Taubitz, geb. 1982, studierte Geschichte und Sozialwissenschaften
in Erfurt, Uppsala und Worcester (USA). Seine Schwerpunkte sind Erinnerungskultur, Nordamerikanische Geschichte und Digital Humanities. Seit 2015 arbeitet er an der Staatsbibliothek zu Berlin.

More Posts

35 Years after the Miniseries ‘Holocaust,’ 35 Years after ‘The Deer Hunter:’ How Meryl Streep Spurred the Memory Boom

In 1978, Meryl Streep featured a movie and a miniseries; both had a tremendous impact on the culture of remembrance in the United States as well as internationally. On the occasion of her 64th birthday on June 22, I want to point out her contribution to these dramatic works.

Meryl Streep is a terrific actress, who won three Academy Awards out of 17 nominations. In recent years, she electrified her audience with character parts (e.g. The Iron Lady, 2011) as well as lightweight comedies (e.g. Mamma Mia, 2008). In this piece, I would like to go back to the beginning of her career when she starred in two widely received films that deeply influenced our understanding of the past.

NBC’s miniseries Holocaust – the first example – aired on four consecutive evenings in April 1978. The miniseries was an attempt to shed light on the entire history of the Holocaust by telling the story of two fictional families from Germany. Family Weiss is a family of assimilated Jews from the upper middle-class. Their experience is contrasted with the life of the Dorf family. The patriarch of the Dorf family, Erik Dorf, has a remarkable career as an SS officer and is in charge of developing Nazi extermination techniques. While the Dorfs rise in power and influence, the Weiss’s see their fortunes gradually reversed. The two families’ stories are partially interwoven and the plot contains numerous fairly plausible coincidences in which the paths of characters from the Dorf and Weiss families intersect at various places and events of the Holocaust. Meryl Streep plays Inge a catholic women, who marries into the Weiss family at the beginning of the series.

Meryl Streep

Meryl Streep in Holocaust (1978), © CBS Inc. 

Scholarly literature has tended to describe Holocaust as a watershed production that informed a rather uninformed public about the Holocaust, thus facilitating its integration into the collective memory of the United States. Nearly 120 million people watched it in the United States alone, making it to one of the biggest TV events ever (at its time only topped by the miniseries RootsContinue reading

Jan Taubitz

Jan Taubitz, geb. 1982, studierte Geschichte und Sozialwissenschaften
in Erfurt, Uppsala und Worcester (USA). Seine Schwerpunkte sind Erinnerungskultur, Nordamerikanische Geschichte und Digital Humanities. Seit 2015 arbeitet er an der Staatsbibliothek zu Berlin.

More Posts

Gekrümmte Räume, Cluster und Wolken: Wie das Social Web neue, originelle Formen der Geschichtsschreibung verhindert

Die US-amerikanische Kulturhistorikerin Lynn Hunt hat vor wenigen Jahren einen kleinen, äußerst lesenswerten Essay über das Schreiben von Geschichte verfasst. In How Writing Leads to Thinking (And not the other way around argumentiert sie: „Writing is not the transcription of thoughts already consciously present in my mind. Writing is a magical and mysterious process that makes it possible to think differently.” Ich denke oft an diesen Essay, wenn mir mal wieder auffällt, dass die Argumente, das Narrativ oder die Struktur eines Gedankens, die so schlüssig in meinem Kopf existieren und selbst in gesprochener Form noch einigermaßen Sinn ergeben, sich ganz und gar nicht zu einem konzisen Text fügen lassen möchten. Hier erfahre ich schmerzhaft, dass Schreiben ein eigenständiger und äußerst widerspenstiger Prozess ist – eine eigene Form des Denkens, die sich vom Sprechen oder auch vom Lesen unterscheidet.

Lynn Hunts Anmerkungen lassen sich meines Erachtens auf die Digital Humanities übertragen. Fast alle Historiker sind mittlerweile professionelle Nutzer digitaler Technologien wie des Internets. Täglich benutzen sie das Internet; es ist ein zentraler Bestandteil ihres Arbeitsprozesses geworden. Sie können es jedoch – in den meisten Fällen zumindest – nicht schreiben. Hier fehlt Wissen über einen entscheidenden Bestandteil dieser zentralen Technik. Dies anzuerkennen bietet möglicherweise einen Ansatz, die Probleme der Geschichtswissenschaft mit den Digital Humanities zu begreifen. Continue reading

Jan Taubitz

Jan Taubitz, geb. 1982, studierte Geschichte und Sozialwissenschaften
in Erfurt, Uppsala und Worcester (USA). Seine Schwerpunkte sind Erinnerungskultur, Nordamerikanische Geschichte und Digital Humanities. Seit 2015 arbeitet er an der Staatsbibliothek zu Berlin.

More Posts

Destroy when done: Ein Fallbeispiel aus der wissenschaftlichen Praxis über die Auswirkungen von Open Access auf misstrauische Menschen

Neue digitale Technologien und vor allem das Internet ermöglichen die freie Zirkulation und Verfügbarkeit von Wissen und Daten. Das herkömmliche Urheberrecht hält mit dieser Entwicklung nicht Schritt und der Ruf nach Open Access für wissenschaftliche Werke und andere Wissensbestände wird lauter. Die Zukunft verheißt eine globale Wissenschaft, in der Wissen nicht mehr monopolisiert werden kann, sondern allen Menschen an jedem Ort der Erde zugänglich ist. (Für eine postkoloniale Perspektive dazu siehe Artikel über library.nu.)

Diese Entwicklung stößt jedoch nicht bei allen Produzenten von wissenschaftlichen Arbeiten auf Zustimmung, sondern führt bei manchen zu Verfolgungswahn und völliger Abschottung von Wissen, wie ich bei der Jagd nach einer abgeschlossen jedoch unveröffentlichten Dissertation feststellen musste.

Meine Jagd begann mit dem Hinweis eines Mitarbeiters eines Oral History Archivs, dass in Kalifornien ein Historiker eine Dissertation verfasst hat, die sich mit dem Untersuchungsgegenstand meiner eigenen Dissertation beschäftigt. Aus Interesse an meiner Untersuchung und selbstverständlich auch, um eine Doppeldissertation zu vermeiden, musste ich diese Arbeit sehen. Da die Dissertation an einer amerikanischen Universität eingereicht wurde, führte mich mein erster Weg zu ProQuest, einem Internetportal, das fast alle amerikanischen Master-Abschlussarbeiten und Dissertationen auflistet und entweder zum Download oder Kauf anbietet. Die gesuchte Arbeit war auch dabei, jedoch war es weder möglich sie herunterzuladen noch zu kaufen, was mich verwunderte, da nur wenige Werke in dieser Weise eingeschränkt sind. Mein zweiter Versuch führte mich direkt zu der Homepage der University of Michigan, die ProQuest beheimatet und Dissertationen in gedruckter Form ausschließlich zum Kauf anbietet. Aber auch hier hatte ich keinen Erfolg. Mein dritter Anlauf war die Homepage der Universität, an der die Dissertation eingereicht worden war. Die Arbeit hier zu finden war kein Problem. In der Detailanzeige stand, dass die Arbeit 2009 eingereicht und 2011 veröffentlicht worden war. Ich atmete auf: Anfang 2012 sollte es also kein Problem sein, sie zu lesen. Der Link führte mich zu einer weiteren Seite, die aus einem einzigen Satz bestand: „The digital asset is restricted until July 2014. Please contact archives if you have any questions.“ Als vierten Versuch were ich somit meine E-Mail an das Archiv der Universität, die ich umgehend verfasste und auf die ich keine Antwort erhielt. Die weitere Suche brachte mich auf eine Seite, die nur durch das Login von Mitgliedern der Uni zugänglich ist. Durch Zufall machte ich die Bekanntschaft mit einem Studenten der Uni. Er loggte sich ein und hatte – richtig geraten – keinen Erfolg. Dies war der fünfte Streich. Als Nächstes versuchte ich, den Autor direkt zu kontaktieren. Auf meine E-Mails erhielt ich jedoch keine Reaktion. Alle Off-Site-Möglichkeiten hatte ich ausgeschöpft, also führte kein Weg daran vorbei, es selbst vor Ort zu versuchen – es gibt Schlimmeres, als nach Los Angeles fahren zu müssen.

Continue reading

Jan Taubitz

Jan Taubitz, geb. 1982, studierte Geschichte und Sozialwissenschaften
in Erfurt, Uppsala und Worcester (USA). Seine Schwerpunkte sind Erinnerungskultur, Nordamerikanische Geschichte und Digital Humanities. Seit 2015 arbeitet er an der Staatsbibliothek zu Berlin.

More Posts

Die Fälle B. und Rüsau: Familiendramen und ihre Interpretation

Mitte August tötete der Familienvater Kristian B. in Berlin-Spandau vermutlich seine Frau und zwei seiner Kinder. Seine kleine Tochter, noch ein Säugling, legte er in der Babyklappe eines Krankenhauses ab. Anschließend beging er Selbstmord.
 
Die Tat fügt sich in eine Reihe von Fällen, die den August 2012 zu einem „schwarzen August“ (FR, 23.08.12) machten. So sterben in Dortmund drei Kinder, vermutlich ermordet von ihrem Vater. In Oberhausen wird ein Junge von dem Lebensgefährten seiner Mutter umgebracht. In Essen tötet eine Mutter ihr Kind und sich selbst. In Kempten im Allgäu erwürgt ein Vater zwei seiner drei Kinder und erhängt sich anschließend. In Emmering erstickt eine Mutter ihre beiden Kinder und begeht Selbstmord. In Neuss werden zwei Kinder und ihre Mutter vermutlich von ihrem Vater und Ehemann ermordet, der sich seit der Tat auf der Flucht befindet. Über alle diese Fälle wird in Tageszeitungen, im Radio, Fernsehen und Internet ausgiebig berichtet.
 
Der Fall aus Berlin-Spandau sticht jedoch heraus und bekommt eine besondere mediale Aufmerksamkeit. Was den Fall von den anderen Taten abhebt sind das bürgerliche Umfeld des Familiendramas sowie das besondere Verantwortungsbewusstsein und Fürsorgegefühl des mutmaßlichen Mörders, das schnell aus Aussagen von Bekannten, Beobachtungen von Nachbarn und vor allem aus einem Abschiedsbrief, den der Vater selbst an verschiedene Presseunternehmen schickte, rekonstruiert wird.
 
So titelt die Berliner Morgenpost am 22. August 2012 „Berliner Vater tötete aus ‚fürsorglicher Liebe’“, wobei sich auf den Abschiedsbrief berufen wird. Etwas ausführlicher zitiert BILD aus diesem Brief: „Ich tat es allein aus ganz großer Liebe und Verzweiflung! Ich tat dies alles in voller Verantwortung bei vollkommen klarem Bewusstsein aus fürsorglicher Liebe.“ Auch die Nachbarn bestätigen die Fürsorglichkeit des Familienvaters: „Er hat sich sehr um die Kinder gekümmert. Man sah ihn immer auf der Wiese hinter dem Haus mit den Jungen Fußball spielen.“ (FR) Ein anderer Nachbar beschreibt B. als hilfsbereit und gesellig.
 
Das in den oberen Meldungen durchscheinende bürgerliche Umfeld der Familie wird in der FAZ durch einen prosaischen Panoramablick auf den Ortsteil, in dem sich die Tat zugetragen hat, beschrieben:

Picobello präsentiert sich Alt-Gatow. Hier ein mittelpreisiger Supermarkt, dort, gleich hinter dem Feld, ein Biobauer mit Hofladen. Aus den Fenstern der Mehrfamilienhäuser blickt man auf die beschauliche Havel. Hier lebt man noch nicht ganz so großbürgerlich wie im benachbarten Katow mit seinen schicken Einfamilienhäusern in Flussnähe. Aber man ist auch weit von den Wohnsilos der Spandauer Peripherie entfernt. Die guten Bürger von Alt-Gatow fahren mittelgroße Mittelklassewagen, sie pflanzen gutbürgerliche Geranien in ihre Balkonkästen, gehen Gassi mit ihren Hunden, sehen fern und spielen mit ihren Kindern an der Havel.

Jan Taubitz

Jan Taubitz, geb. 1982, studierte Geschichte und Sozialwissenschaften
in Erfurt, Uppsala und Worcester (USA). Seine Schwerpunkte sind Erinnerungskultur, Nordamerikanische Geschichte und Digital Humanities. Seit 2015 arbeitet er an der Staatsbibliothek zu Berlin.

More Posts

Find Your Glasses

Der Blog soll als Forum dienen, um aktuelle Ereignisse aus einer kulturhistorischen Perspektive zu kommentieren. Hin und wieder werden auch historische Themen besprochen, ohne unmittelbaren aktuellen Bezug.

Jan Taubitz

Jan Taubitz, geb. 1982, studierte Geschichte und Sozialwissenschaften
in Erfurt, Uppsala und Worcester (USA). Seine Schwerpunkte sind Erinnerungskultur, Nordamerikanische Geschichte und Digital Humanities. Seit 2015 arbeitet er an der Staatsbibliothek zu Berlin.

More Posts